Intentionsbankkonto

Gerade in Zeiten von Corona werden viele Intentionengelder nicht mehr persönlich im Pfarrbüro abgegeben, sondern direkt auf ein Intentionsbankkonto überwiesen. Häufig werden diese Gelder aber in KaPlan trotzdem – angesichts fehlender Alternative- in die Intentionskassen vor Ort in den Pfarrbüros eingetragen. Dies verfälscht aber leicht den Überblick über die Intentionsgelder und eine Kontrolle wird komplizierter.

Um dies zu verhindern, können Sie mit einem Trick das Intentionsbankkonto als Intentionskasse anlegen. Legen Sie es einfach in den Stammdaten unter „Gemeinde, Gebäude & Räume“ als Raumart „Büro“ an und setzen Sie das Häkchen bei „mit Intentionsbuch & -kasse“. Nun können Sie es bei der Anlage von Intentionen als Intentionskasse auswählen. Als Intentionenbuch nehmen Sie natürlich weiterhin das entsprechende Pfarrbüro, in dem die Intention, wenn auch telefonisch, bestellt wurde.

Von jetzt an können Sie ganz leicht über die Ausgabe „Bestandsübersicht (Soll)“ erkennen, wie viel Geld in den jeweiligen Intentionskassen inkl. Intentionsbankkonto vorhanden sein muss.